Home arrow Ernährung arrow Umstellung
Hilfe bei der Umstellung auf Vollwertnahrung PDF Drucken E-Mail

Dieses ist ein heikles und viel diskutiertes Thema! Schlechte Umstellung bedeutet unter Umständen, dass die Akzeptanz bei Tier und Mensch nicht mehr gegeben ist.

Jede Futterumstellung muss langsam und schonend durchgeführt werden, damit sich der Verdauungstrakt (Darm und Darmflora) auf das neu angebotene Futter einstellen kann. Die Verdauung war mehr oder weniger lange an ein anderes Futter gewöhnt - auch die verschiedenen Stämme der Darmbakterien.

„Stellen Sie sich vor, Sie essen 3 Wochen lange nur Schweinsbraten mit Kraut und Knödel und plötzlich, von einem Tag auf den anderen, Salzburger Nockerl. Sie werden die nächsten Tage nicht mehr vom WC wegkommen, weil Sie simpel und ergreifend an Brechdurchfall leiden - seien die Salzburger Nockerl auch noch so gut..."

Nicht anders kann es Hunden und Katzen ergehen wenn ohne Gewöhnungszeit umgestellt wird. Die Regel gilt:

Die Nahrungsumstellung dauert in der Regel 14 Tage (eher länger als kürzer).

Auch bei Jungtieren, die schon anderes Fertigfutter bekommen haben, muss man sich unbedingt Zeit nehmen. Bei Tieren, die unter Verdauungsstörungen leiden, unter Umständen noch länger. Die Umstellung soll gleitend erfolgen, so dass das Tier nach einer Woche 50: 50 altes Futter: Pet-Fit Tiernahrung erhält.

Welpen, die mit der Pet-Fit Nahrung von der Muttermilch umgestellt werden, schaffen diesen Übergang von alleine, weil sie nicht von einem Tag auf den anderen von der köstlichen Milch lassen können. Das Welpenfutter von Pet-Fit eignet sich besonders gut.

Sollte trotzdem Durchfall auftreten, so geben wir Ihnen einige Tipps wie Sie das Problem rasch beheben können. Sie sollten dann die angegebene Menge Zuckerkarotten unter das Futter mischen. Karotten entfalten durch die spezielle Herstellungsart ein natürliches Antibiotikum, welches den Durchfall auf sehr natürliche und schonende Art reguliert.

Etwas mehr zum Thema Durchfall:

Durchfall ist ein Symptom und keine eigene Krankheit und kann viele Ursachen haben. Bei vitalen Hunden steckt meist eine Infektion von der Hundewiese dahinter.

Durchfall ist in jedem Falle ernst zu nehmen, weil er die geregelte Verdauung, den Elektrolyt- und Wasserhaushalt sowie die Darmflora nachhaltig beeinträchtigen kann. Jede Abweichung von der normalen Kotkonsistenz in Richtung weicher, wird medizinisch als Durchfall bezeichnet.

Durchfall bei der Futterumstellung kann man ruhig als Reinigung des Körpers und des Darmes ansehen und ist in der Regel nicht gefährlich. Der Verdauungstrakt und die Darmbakterien müssen sich erst wieder aufbauen und erholen, um natürliche Nahrung optimal verarbeiten zu können.

Wie muss man sich diese Entgiftung und die damit verbundenen Probleme vorstellen?

Viele Futtermittel enthalten sehr viele chemische Zusätze:

  • Konservierungsmittel (gegen Bakterien und Pilze)
  • Bindemittel
  • Farbstoffe
  • Geschmacksstoffe
  • Geschmacksverstärker
  • Geruchsstoffe
  • etc.

Diese chemischen Zusätze werden über das Futter täglich zugeführt. Der Körper nimmt nun diese Stoffe auf und muss diese aber wieder entgiften. Das bindet eine Menge stoffwechselaktiver Substanzen, die nun dem Organismus nicht mehr zur Verfügung stehen. Andererseits kann der Organismus viele täglich zugeführte Substanzen nicht mehr ausscheiden und lagert sie ab:

  • Haut
  • Diverse Organe (Leber, Niere,...)
  • Fettdepots
  • Gelenke

Wenn nun auf chemiefreie Vollwertnahrung umgestellt wird, in dessen Zuge die Tiere meist auch ein wenig abnehmen, werden nun diese Depots aktiviert und der Körper wird mit Giftstoffen überschwemmt. Damit können nun vorübergehend Durchfallreaktionen und andere schon früher aufgetretene Symptome („allergische" Ekzeme der Haut, Juckreiz, Haarausfall) wiederkehren.

Auch die Darmflora ist von der Umstellung betroffen, aber letztlich zum Wohle des Tieres. Die Darmflora ist zwar in aller Munde, aber wenige können sich wirklich etwas darunter vorstellen. Über Funktion und Wichtigkeit siehe Info im Kapitel „Anatomie und Physiologie der Verdauung".

Die Zusammensetzung der vielen hunderten von Bakterien- und Pilzstämmen ist sensibel und aufeinander abgestimmt. Wenn sich nun durch einseitige Ernährung diese Zusammensetzung der Bakterien an das Futter anpasst, gehen viele Bakterienstämme zu Grunde und stehen bei Umstellung auf natürliche Vollwertnahrung, nicht mehr zur Verfügung. Entweder dauert das seine Zeit oder wir müssen dem Darm durch geeignete Maßnahmen helfen (siehe unten).

Was können wir tun?

Wenn der Durchfall nun länger als 1 Woche dauert - bei der Katze schon früher - dann sollte man einen Tierarzt aufsuchen oder die Tierarzt-hotline von Pet-Fit kontaktieren.

Wenn der Durchfall dünnflüssig ist, noch früher, weil es sehr schnell (vor allem bei Katzen) zur Austrocknung und Energielosigkeit führen kann.

Abhilfe:

  • Zuckerkarottenpallets (siehe oben)
  • Hüttenkäse oder Germ (Hefe zum schnelleren Aufbau der Darmflora) oder manchmal auch
  • Tierkohle bei Vergiftungen oder starker Darmgasentwicklung. Bei Verwendung von Tierkohle 4 Stunden vorher und nachher weder ein Medikament noch Nahrung eingeben. Tierkohle bei Vergiftungen oder starker Darmgasentwicklung. Bei Verwendung von Tierkohle 4 Stunden vorher und nachher weder ein Medikament noch Nahrung eingeben. Zuckerkarottenpellets (siehe oben) • Hüttenkäse oder Germ (Hefe zum schnelleren Aufbau der Darmflora) oder manchmal auch
  •  Tierkohle bei Vergiftungen oder starker Darmgasentwicklung. Bei Verwendung von Tierkohle 4 Stunden vorher und nachher weder ein Medikament noch Nahrung eingeben. Tierkohle bei Vergiftungen oder starker Darmgasentwicklung. Bei Verwendung von Tierkohle 4 Stunden vorher und nachher weder ein Medikament noch Nahrung eingeben.

Bei Hartnäckigkeit aus der Apotheke natürliche Mittel verwenden:

  • Heilmoor oder Heilerde: sind natürliche Mittel und helfen manchmal sehr schnell
  • Enteroferm-Paste aus der Apotheke ist ein natürliches Mittel – Lactobazillen machen ein gutes Milieu für die Darmflora!
  • Hylak Tropfen = Joghurtkeime, die sehr gut helfen

 

Darmvital für Hunde:

Ergänzungsfuttermittel zur problemgerechten Zufütterung bei Verdauungsproblemen wie z.B. Brechreiz, Durchfälle und Darmbelastungen

Anwendung: Täglich 14 Tage lang 3 ml je 10kg Körpergewicht über das Futter verabreichen

Zusammensetzung: Obstessig, Holunderbeeren, rote Beete, Anistinktur, Lecitinöl, Oregano, Brennesselsaft, Thymian, Echinacea, Kräutersaft, Gemüsesaft, rechtsdrehende Milchsäure

Darmvital für Katzen:

Natürliche Nahrungsergänzung zur Anregung der Futteraufnahme bei Verdauungsproblemen.

Anwendung:

1-2 gestrichene Messlöffel je 5 kg Körpergewicht über mindestens 14 Tage 1x täglich über das Futter verabreichen. (1 gestrichener Messlöffel entspricht ca. 1g)

Inhaltstoffe: Silikate, Spezial-Bierhefe, Baurindenmischung, Grapefruitkernextrakte, rechtsdrehende Milchsäure, Origanumöl

Manchmal kommt die Entschlackungs- und Entgiftungsphase schleichend, so dass man es kaum merkt, manchmal kann es auch erst im 2. od. 3. Monat auftreten. Desto stärker das Entgiftungsbild (Haare fallen stärker aus, Kratzen wird kurzfristig stärker, Ekzeme kommen wieder, Durchfall usw.) desto schlimmer war schon die Belastung des Körpers vor der Umstellung.

VR Dr. Günther Wanivenhaus/ Tierklinik Bruck / Leitha

 
Manuela Nassek, Quergasse 227, A-2014 Breitenwaida, Mobil: +43/(0)664 224 09 66, nassek@gmail.com